Kategorien-Archiv Blog

VonDavid | Chorus Line

Tattooentfernung nur noch beim Hautarzt?

Am 06.08.2018 wurde unsere Branche von Medienberichten zu einer möglichen Gesetzesänderung überrascht, die weitreichende Folgen mit sich bringen könnte. Wir gehen aktuell jedoch davon aus, dass es zu zahlreichen Anpassungen kommt. Es folgt ein Überblick zur aktuellen Lage und unser Statement hierzu.

Dem Willen der Bundesregierung zufolge, sollen die ohnehin überlaufenen Praxen der Hautärzte künftig über die alleinige Berechtigung verfügen, Tattoos mit dem Laser zu entfernen oder zu korrigieren. Grundlage ist eine neue Verordnung zum Strahlenschutzrecht.

Angst vor dem Billig-Laser

Nachdem besagter Gesetzesentwurf die Runde in den Medien machte, durften Zuspitzungen und um Aufmerksamkeit bemühte Schlagzeilen natürlich nicht fehlen. So fällt in einem Artikel des Abendblatt bspw. die Behauptung, in diversen Studios würden Lasergeräte eingesetzt werden, die lediglich „ein paar Dutzend Euro“ kosteten. Damit – so der interviewte Regensburger Dermatologe Philipp Babilas – würde man die Gesundheit der Kunden fahrlässig aufs Spiel setzen.

Fakt ist: Wir (und alle uns bekannten Mitbewerber) arbeiten mit hochwertigen und für diesen Zweck konzipierten Nd:YAG Geräten. Es mag Amateure geben, die mit Billigstgeräten hantieren, diese findet ihr aber sehr wahrscheinlich nicht in einem professionellem Studio.

Richtig ist natürlich auch, dass die Entfernung eines Tattoos nicht immer zu perfekten Ergebnissen führt. Deshalb vereinbart ihr mit uns einen Beratungstermin, in dem sich unser Lasertherapeut die Tätowierung ansieht und eine Prognose abggibt, ob mit Rückständen zu rechnen ist. Das ist meistens bei komplexen, vielfarbigen Tattoos ein Risiko. In so einem Fall schlagen wir auch mal ein Cover-Up vor oder kommen mit dem Kunden zu dem Schluß, dass das Unterfangen nicht zum gewünschten Ziel führen wird. Gesundheit und Ästhetik haben Priorität, zumal uns an einer langfristigen und vertrauensvollen Kundenbindung gelegen ist.

Der Facharzt als ergänzender Berater

Wir fragen uns auf der anderen Seite, ob Hautärzte die zusätzliche Belastung stemmen können und ob in diesem Zusammenhang fachspezifische Fragen, zum Beispiel die Nachsorge betreffend, nicht zu kurz kommen. Wir nehmen uns jedenfalls Zeit für jeden Einzelnen von euch und unser Fokus liegt zu 100% auf der Laserbehandlung.  Sollten auf Grundlage eurer Angaben im Anamnesebogen gesundheitliche Bedenken auftreten, werdet ihr vor der Behandlung durch uns grundsätzlich auf eine fachärztliche Abklärung verwiesen. Unserer Auffassung nach, macht es alleine aus Gründen des Fachärztemangels schon Sinn, die bisherige Arbeitsteilung beizubehalten.

Ausblick

Das Gesetz soll zum 31.12.2018 wirksam werden. Für praktizierende Studios gilt nach aktuellem Stand eine Übergangsfrist von 3 Jahren. Allerdings muss der Entwurf noch von zwei Ministerien durchgewunken werden, zudem steht ihm eine EU-Verordnung von 2017 entgegen. Insofern ist o.g. Frist fraglich. Natürlich können wir nicht eben mal „zum Hautarzt umschulen“, wir gehen allerdings davon aus, dass das Gesetz in der Form nicht zum tragen kommt und Lösungen gefunden werden, die es zertifizierten Strahlenschutzbeauftragten (ggf. mit Zusatzqualifikation) erlauben ihren Beruf weiter auszuüben.

Sollten wir mehr Infos zu diesen Entwicklungen haben, findet ihr sie natürlich an dieser Stelle. Bis dahin – euch ein schönes Wochenende!

Euer Tattooweglasern.com-Team

VonDavid | Chorus Line

Neue Tattoo-Convention in Iserlohn überrascht mit Raketenstart

Die Tattoo-Szene hat ein neues Event-Highlight in NRW: Vom 29.09. – 30.09.2018 findet die 1. Tattoo Convention in Iserlohn statt und der Buzz im Vorfeld ist für eine neue Veranstaltung durchaus beachtlich. Unter dem Motto „2018 machen wir Iserlohn bunter“ versammeln sich Tätowierer, Händler und weitere Aussteller auf ca. 650qm im Saalbau. Dazu gesellen sich Live- & Show-Acts.

Veranstalter ist das erst 2017 gegründete Tattoostudio Doncaster Ink unter der Leitung der 28-jährigen Nicole Schattling. Unterstützt wird sie von Global Show Productions. Die Künstlerin hat den Standort somit innerhalb kürzester Zeit zu einem Szeneort verwandelt und fährt direkt zum Start ein respektables Programm auf.

The Roof is on fire

Zum Bühnenprogramm gehört das Moderatororen-Team der Convention Rockers, Inksiders Germany (welche nun „Evil“ Jared / Bloodhound Gang ersetzen), Weltrekord-Halter Rolf Buchholz und die Wahl zur „Miss Tattoo Iserlohn“. Außerdem TV-Personalities wie Bert Wollersheim und Antonio Gerardi (DSDS). Darüber hinaus können sich die Besucher auf einen Poledance-Act und eine professionelle Feuershow freuen.

Jede Menge Aussteller

Mit dem Umfang und dem Standing der traditionsreichen TattooCon im nahegelegenen Dortmund kann und will der Event natürlich nicht konkurrieren, aber mit mehr als 30 Tattoo-Artists sollte dennoch jeder Geschmack bedient werden. Besonders freut sich die Veranstalterin laut eigener Aussage über die Berliner Artists von Painful Love. Sieht man sich die detailverliebten Arbeiten des Studios auf deren Facebook-Seite an, ist das wenig verwunderlich. Doch die Konkurrenz ist zahlreich und die geplanten Tattoo-Contests werden die Künstler sicherlich zu Höchstleistungen anspornen.

Tickets & Infos

Ticketingpartner der Veranstaltung ist Eventbrite. Das Tagesticket kostet 15 €, beide Tage 25 €. Infos zum Einlass und der Anfahrt findet ihr ebenfalls bei Ticket-Händler.

VonDavid | Chorus Line

Das ist Kunst … und kann weg

Denkt man an Tattooentfernung, dann kommen einem zunächst wohl „Knast-Tattoos“, Namen verflossener Liebschaften und Jugendsünden in den Sinn. Aber es sind nicht immer nur Krakeleien und ungewollte Erinnerungen, die Menschen dazu bringen sich ihre Tätowierungen weglasern zu lassen.

Manchmal sind es auch sehr schöne, kunstvoll gestochene Tattoos von denen sich der Besitzer mit mehr oder weniger schwerem Herzen trennt. Folgende 5 Fälle sind uns bspw. Schon begegnet:

1. Der Partner steht nicht auf Tattoos

Wenn das Tattoo den Partner stört…

Wie viel man bereit ist für einen Menschen zu opfern, ist höchst unterschiedlich. Für die meisten Tattoo-Freunde wäre es ein No-Go, sich der Liebe wegen von ihrem Körperschmuck zu trennen. Wenn in einer Beziehung die Tätowierung jedoch der Streitpunkt schlechthin ist, entscheidet sich so mancher dann doch für die Person und gegen das Motiv.

2. Kein Platz mehr

Ein paar Millimeter wären noch frei…

Ist der Körper erst mal zur Leinwand geworden, wird es schwer dem Hobby weiter zu frönen und neue Ideen auf der Haut zu verwirklichen. Der häufigste Job des Lasertherapeuten ist in diesem Fall eine Vorbehandlung für ein Cover-Up. Manchmal müssen aber auch ganze Kunstwerke weichen, damit andere entstehen können.

3. Neuer Job

Jetzt wird’s ernst …

Sie kann uns zutiefst erfüllen, manchmal aber auch enorme Kompromisse von uns einfordern – Arbeit hat so oder so für die meisten von uns Priorität. Manchmal fließen Tränen des Glücks ob der bevorstehenden Traumstelle, manchmal welche des Abschieds. Eine beruflich motivierte Tattooentfernung tut oft (emotional) weh, kommt aber auch sehr häufig vor.

4. Man kann es nicht mehr sehen

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Auch wenn es einst undenkbar schien, so kann sich der Geschmack doch wandeln. Dinge mit denen man sich identifiziert, das individuelle Ästhetik-Empfinden und auch der eigene Körper ändern sich. Ein Tattoo – so schön es auch sein mag – kann beim Blick im Spiegel zum Ärgernis werden und den Träger dauerhaft belasten. In diesem Fall ist das Motiv vielleicht besser auf Erinnerungsfotos aufgehoben.

5. Das Tattoo ist verblasst

Für Tattoos gibt’s leider keinen Farbregler…

Knallige Farben, scharfe Konturen, klare Übergänge – irgendwann verschwinden die Merkmale eines frisch gestochenen Tattoos und die Verzierung altert mit uns. Nicht selten schneller, als unsere Haut selbst. Während früher oft nachgestochen wurde, entscheiden sich heute immer mehr Tattoo-Besitzer für ein Cover-Up oder eine Komplettentfernung.

VonDavid | Chorus Line

Henna-Tattoos: Kurzzeit-Verzierungen mit Risiken

Speziell in der Urlaubszeit sind temporäre Henna-Tattoos ein beliebter Körperschmuck. Sowohl zur Ergänzug bestehender Tätowierungen, als auch bei untätowierten Menschen. Damit der typische rotgelbe Ton das kleine Kunstwerk nicht gleich als „Fake“ entlarvt, setzen einige Künstler farbgebende Zusatzstoffe bei. Doch genau diese können einige Probleme verursachen.

Natürliches Henna entstammt dem Hennastrauch und ist in seiner Reinform nicht allergieauslösend. Ein temporäres Tattoo aus der Natursubstanz wird auf die obere Hautschicht aufgetragen und hält im Schnitt zwei Wochen. Rückstände hinterlässt es nicht.

„Schwarzes Henna“ hingegen enthält den chemischen Zusatz PPD (Para-Phenylendiamin). Bei dieser Zusammensetzung besteht ein erhebliches Risiko einer allergischen Reaktion. Während einige Personen das Glück haben eine Hautreizung so schnell zu erkennen, dass sie die Farbe direkt abtragen können, entwickelt sich die Abwehrreaktion bei anderen langsamer. Dafür leider umso folgenreicher.

Risikofaktor: Schwarzes Henna

Mögliche Ausprägungen einer Allergie reichen von Juckreiz und Rötung bis hin zu ausgewachsenen Entzündungen mit Wundbildung. In letzterem Fall ist eine dauerhafte Schädigung durch Narbenbildung oder bleibende Verfärbung der Hautareale möglich.

Wir raten euch deshalb dazu solche Zusammensetzungen zu meiden, zumindest jedoch über zwei Tage hinweg auf einem kleinen Hautbereich auf eine allergische Reaktion hin zu testen. Bei spontanen Urlaubsaktionen versichert euch am besten, dass es sich um natürliches Henna ohne Zusatzstoffe handelt.

VonDavid | Chorus Line

Wir können auch anders!

Lasst euch von der martialischen Überschrift nicht erschrecken. In diesem Fall heißt „anders“ schonender. Bevor es möglich war Tattoos mit spezifischer Laser-Technologie zu entfernen, war die Entfernung eines Tattoos nicht schmerzfreier als dessen Entstehung. Den meisten von euch dürfte es alleine bei dem Begriff „Hautabschleifung“ die Zehennägel hochrollen.

Tatsächlich sind die einzigen beiden Alternativmethoden zur Entfernung von Tattoos der rustikale chirurgische Eingriff oder besagte Hautabschleifung mittels Hitze, Kälte oder gar Säure. Eine Narbenbildung ist unausweichlich und preislich kostet speziell die chirurgische Behandlung ein kleines Vermögen.

Chirurgische Eingriffe hinterlassen Narben und sind teuer

Tattoos weglasern zu lassen ist die universellste, günstigste und effektivste Methode unliebsam gewordenen Körperverschönerungen Lebewohl zu sagen. Und das beste daran: In vielen Fällen lässt sich eine Narbenbildung komplett vermeiden.

Wenn ihr genauer wissen wollt wie so eine Behandlung abläuft, dann schaut doch mal im Bereich Leistungen oder den FAQ vorbei. Und sollten noch Fragen offenbleiben, kontaktiert uns gerne persönlich.